Eine ganze Stadt liest das gleiche Buch und tauscht sich darüber aus - auch im Jahr 2024 wird diese erfolgreiche Aktion zum fünften Mal veranstaltet. Ab Dienstag, den 20. Februar, startet die gemeinsame Lesephase für alle literaturbegeisterten Öhringerinnen und Öhringer. Dieses Mal fiel die Wahl auf das Buch „Barbara stirbt nicht” von Alina Bronsky.

Wir starten mit einem vierwöchigen Lesezeitraum, in dem sich alle mit dem Buch vertraut machen können. Während dieser Zeit sind Vorschläge aus der Bürgerschaft für verschiedene Leseveranstaltungen herzlich willkommen! Melden Sie sich, wenn Sie Ideen für Leseabende, Buchgespräche an ungewöhnlichen Orten oder andere kreative Formate haben. Ab dem 20. März können diese im ´Öhringen liest ein Buch´-Programm umgesetzt werden.

Ab dem 20. März finden dann bis zum 6. Mai offene Lesekreise und verschiedene Leseveranstaltungen statt. Den Start bildet am Mittwoch, den 20. März um 19.30 Uhr die Autorinnenlesung im Blauen Saal des Rathauses. Im April sind Lesekreise in den beiden Öhringer Buchhandlungen geplant. Zudem sollen die eingegangen Veranstaltungsideen aus der Bürgerschaft umgesetzt werden.

Weitere Infos und Termine werden auf den städtischen Social-Media-Kanälen und hier auf dieser Seite veröffentlicht.

Wir freuen uns auf einen intensiven Lesefrühling in unserer Stadt!

Das Buch

Das im Jahr 2023 erschienene Buch „Barbara stirbt nicht” von Alina Bronsky handelt von Walter Schmidt, einem Mann alter Schule: Er hat die Rente erreicht, ohne zu wissen, wie man sich eine Tütensuppe macht und ohne jemals einen Staubsauger bedient zu haben. Schließlich war da immer seine Ehefrau Barbara. Doch die steht eines Tages nicht mehr auf. Und von da an wird alles anders.