Vorbereitungen für die letzte Bauphase gestartet

Sanierung der Gewerblichen Schule Öhringen

Das Landratsamt Hohenlohekreis, Amt für Gebäudemanagement, hat mit den Vorbereitungen zur letzten der fünf Bauphasen des Großprojekts „Sanierung und Erweiterung Gewerbliche Schule Öhringen“ begonnen. Dieser letzte Bauabschnitt beinhaltet die Kernsanierung des Bauteils B-West, in dem neue EDV-Räume, Klassenzimmer und ein offener Lernbereich entstehen sollen.

Momentan steht die Bauphase IV mit der Kernsanierung des Bauteils A-Ost und dem neuen Anbau A-West in den letzten Zügen. Dort entstehen auf zwei Stockwerken Kfz- und Metallwerkstätten sowie die Räumlichkeiten für das Kreismedienzentrum Öhringen. Außerdem wird wie im Bauteil B-West ein offener Lernbereich entstehen, der nach neuestem pädagogischem Standard geplant wurde. Dort soll klassenübergreifend ohne durchgängige räumliche Trennung unterrichtet werden.

Hintergrund:
Die Sanierung der Gewerblichen Schule Öhringen ist eine der größten Investitionen des Hohenlohekreises in den vergangenen Jahren. Startschuss des Großprojekts war 2015 der Umbau des Gebäudeteils D von einer Traktorenhalle in ein Unterrichtsgebäude für Elektrotechnik und die Kernsanierung des Gebäudeteils C. Die Baumaßnahme bringt die Gewerbliche Schule Öhringen auf den neuesten Stand der Technik und stellt so eine Investition in die Bildung der Zukunft dar. Durch intensive Abstimmungen zwischen den verantwortlichen Vertretern von Schule und Landkreisverwaltung konnte ein Terminplan erstellt werden, der es ermöglicht, die gesamten Baumaßnahmen ohne bedeutsame Einschränkungen des Schulbetriebs zu bewerkstelligen. Das gesamte Großprojekt soll bis Sommer 2021 nach sechs Jahren Bauzeit fertiggestellt werden.


Bildtext: Der neue Bauteil A-West der Gewerblichen Schule Öhringen ist beinahe fertiggestellt.