Überraschende Funde am römischen Bad in Öhringen


Grabungsteam stößt auf Steinplattenböden, Mauerreste und römischen Estrich

Lange vermisst und im Gartenschaujahr wiederentdeckt: Das Hanßelmann Bad in Öhringen. Im Jahre 1770 wurde das römische Bad vom gräflich-hohenlohischen Archivar Christian Ernst Hanßelmann erstmals entdeckt. Mehr als hundert Jahre später fand die Reichslimeskommission trotz aufwändiger Suche vor Ort im Bereich der heutigen Römerbadhalle nur wenige unscharfe Hinweise auf das Bad. Es galt über Generationen hinweg als verschollen und erst im Gartenschaujahr 2016 wurden bei Bauarbeiten erneut Mauerreste eines Wasserbeckens gefunden. Diese konnten dem lange gesuchten und 1800 Jahre alten Bad nun eindeutig zugeordnet werden.

Im März 2018 wurden diese Sondierungen und Untersuchungen zum Hanßelmann-Bad in Kooperation von Stadt, Denkmalamt und der Firma ARCHAEO fortgesetzt. Bei dieser auf nur fünf Tage begrenzte Grabung sollte geklärt werden, in wieweit sich Überreste des Gebäudes auch auf die anschließende Grünfläche erstrecken.

Da geophysikalische Untersuchungen keine Ergebnisse erbracht hatten, wurden zwei kurze Grabungsschnitte angelegt, die Einblicke in den Untergrund geben sollten. Das Grabungsteam hatte richtig vermutet und traf in der letzten  Woche auf gut erhaltene Baustrukturen mit Mauerresten, Steinplattenböden und wasserfestem römischen Estrich, die unter Gebäudeschutt verborgen waren.

Die erste Freilegung der Ruine durch Hanßelmann im Jahre 1770 hatte demnach nicht alle Spuren beseitigt. Zudem sind sich die Archäologen nun sicher, dass weitere, bisher unbekannte Teile des Baus unter der Grünfläche vorhanden sind. Hanßelmann hatte offenbar nur Teile des Bades ausgegraben und die Dimension der Anlage damals auch noch nicht genau ermitteln können.

Dies muss nun Aufgabe der heutigen Generation mit einer weiteren Sondierung sein. Zwar sind die Arbeiten am Römerbad derzeit unterbrochen, sollen aber fortgesetzt werden, um endgültig Aussagen über die Ausdehnung und Dimension des römischen Bades machen zu können. Zur Sicherung der Funde wurden die Grabungsschnitte zwischenzeitlich wieder abgedeckt.