Öffentliches WLAN ab sofort am Öhringer Marktplatz

BM Erich Herrmann, Brigitte Bayer (EnBW), Michael Gutjahr (EnBW) und OB Thilo Michler loggen sich ins WLAN-Netz ein.

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Öhringen und der EnBW AG:

EnBW ist Partner der Landesgartenschau 2016 in Öhringen

E-Mobilität und öffentliches WLAN

Energieversorger bringt sich mit technischen Innovationen beim Großereignis ein

Jetzt ist es auch offiziell: Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG unterstützt die Landesgartenschau in Öhringen. Heute unterschrieben Oberbürgermeister Thilo Michler und Bürgermeister Erich Herrmann sowie Steffen Ringwald und Michael Gutjahr von der EnBW den Sponsoringvertrag.  Damit wurde nun besiegelt, was zuvor per Handschlag vereinbart und daraufhin zum Teil schon umgesetzt worden ist. So ist das erste sichtbare Zeichen der Partnerschaft bereits seit diesem Sommer immer wieder mal zu sehen gewesen: ein E-Smart, mit dem Mitglieder des Landesgartenschau-Teams durch die Straßen von Öhringen flitzen.

Zwischen April bis Oktober 2016 werden zu der 26. Landesgartenschau in Baden-Württemberg bis zu 750.000 Gäste erwartet. „Kaum eine Veranstaltung wird im kommenden Jahr in Baden-Württemberg eine größere Aufmerksamkeit auf sich ziehen“, erklärt Oberbürgermeister Michler. „Darum ist es für uns als Kommune wichtig, starke Partner an der Seite zu haben, die zum Gelingen dieses Großprojekts beitragen.

Ich freue mich besonders, dass uns mit der EnBW ein Unternehmen unterstützt, dass nicht nur mit dem Land Baden-Württemberg sondern auch mit der Stadt Öhringen stark verbunden ist.“ 
„Dass sich die EnBW an der Landesgartenschau beteiligt, ist für uns selbstverständlich. Schließlich hat Öhringen als Standort der EnBW eine lange Tradition. Die Zusammenarbeit mit der Stadt war immer hervorragend. Darum freuen wir uns, dass wir zu einem solch bedeutenden Highlight unseren Teil beitragen können“, erklärt Michael Gutjahr, Leiter des EnBW Regionalzentrums Neckar-Franken. „Eine gute Kooperation mit Kommunen ist der EnBW sehr wichtig – nicht zuletzt um so die Herausforderungen der Energiewende gemeinsam meistern zu können“, ergänzt Steffen Ringwald, Bereichsleiter Kommunale Beziehungen bei der EnBW.

Das Unternehmen habe ein breites auf Kommunen ausgerichtetes Dienstleistungsportfolio entwickelt. Dazu gehören unter anderem auch Angebote in den Bereichen E-Mobilität und Public W-LAN.

Einige Beispiele daraus werden in den kommenden Monaten zum Einsatz in Öhringen kommen:

Für die während der Landesgartenschau im Stadtverkehr eingesetzten Elektrobusse errichtet die EnBW Ladesäulen.

Im Bereich des Marktplatzes hat die EnBW nun ein Public W-LAN eingerichtet – die Arbeiten wurden im Übrigen durch Auszubildende des Unternehmens durchgeführt. Es folgt noch das Gartenschaugelände, das an zentralen Bereichen ebenfalls noch mit der notwendigen Technik fürs öffentliche Surfen im Internet ausgestattet wird.

Bereitstellung von Sensortechnik/Telemanagement: in Absprache mit der Stadtverwaltung können unterschiedliche Sensorik-Module auf bestehende Straßenbeleuchtungsmasten installiert werden. Damit könnten beispielsweise Messungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit durchgeführt sowie Belastungswerte wie Feinstaubaufkommen, CO2-Belastung und Lärmpegel ermittelt aber auch Besucherzählungen vorgenommen werden.

Aufstellung und Betrieb einer von der EnBW entwickelten, multifunktionalen Straßenlaterne „SM!GHT“ (smart.city.light). Dahinter verbirgt sich eine Beleuchtung mit einem besonderen Innenleben, das Licht- und Energiequelle, Kommunikationsfunktion und E-Mobil-Ladestation in sich vereint. Die Ausstattung könnte darüber hinaus erweitert werden, zum Beispiel mit einem Notrufknopf. Ein Exemplar soll an zentraler Stelle der Stadt installiert werden. So kann sich jeder in Öhringen schon heute ein Bild von der Straßenbeleuchtung von morgen machen.

Außerdem stellt der Energieversorger dem Landesgartenschau-Team, wie bereits erwähnt, einen E-Smart zur Verfügung.