Der Nahverkehr Hohenlohekreis informiert:

40 Jahre ÖPNV im Hohenlohekreis – vom „Nahverkehrsmodell Hohenlohekreis“ zum Nahverkehr Hohenlohe

Nahverkehr Hohenlohekreis (NVH) feiert 40-jähriges Jubiläum
Der Nahverkehr Hohenlohekreis feierte am Samstag, 12.10.2019, in der Geschäftsstelle am Busbahnhof in Künzelsau seinen 40. Geburtstag. Bei einem Jubiläumsempfang mit geladenen Gästen, darunter Kreisräte, Bürgermeister, Dezernenten und Vertreter der Verkehrsunternehmen, Verkehrsverbünde und Aufgabenträger, gab Landrat Dr. Matthias Neth in seinem Grußwort einen Rückblick über die Entstehung des NVH:
Am 1. September 1979 startete das „Nahverkehrsmodell Hohenlohekreis“ mit neuem vertaktetem Fahrplan und einheitlichen Tarifen. Damit waren die Verantwortlichen im Hohenlohekreis ihrer Zeit weit voraus: ein abgestimmtes Angebot und die Beseitigung des Tarifdschungels. Ein kleiner Verkehrsverbund war geboren.
Nach Beendigung der Testphase des Modellversuchs im Jahr 1983 beschloss der Kreistag, den NVH in eigener Verantwortung als Eigenbetrieb des Kreises zu führen.
Bereits seit Ende der 80er Jahre sind einheitliche Haltestellenschilder und Wartehäuschen sowie einheitlich gestaltete Busse bis hin zu einheitlichen Sitzpolstern die Aushängeschilder für einen modernen und attraktiven ÖPNV.
Mit der Erweiterung der Stadtbahn von Heilbronn nach Öhringen musste der NVH grundlegend neu ausgerichtet werden. Durch den Beitritt zum Tarifverbund HNV (Heilbronner – Hohenloher - Haller Nahverkehr) im Jahr 2005 fielen für die Fahrgäste weitere Grenzen in der Tariflandschaft.
Im Jahr 2006 führte der NVH zusammen mit dem Kreisverkehr Schwäbisch Hall das elektronische Ticketing – absolutes Neuland in dieser Zeit – ein. Mit der „KolibriCard“ steht den Kunden ein elektronisches Fahrgeldmanagement zur Verfügung, das eine bargeldlose Nutzung von Bus und Bahn in beiden Verkehrsbereichen ermöglicht. Neben Hanau und Berlin waren NVH und Kreisverkehr die ersten Unternehmen in Deutschland, in denen diese Technologie erfolgreich eingesetzt wurde. Vor wenigen Tagen konnte die 10.000 Kundin im (((e-Ticket-Bereich begrüßt werden.
Im Jahr 2016 wurden die Linien 7 und 19 in das Förderprogramm „Regiobuslinien“ des Landes Baden-Württemberg aufgenommen und das Angebot deutlich ausgebaut. Stundentakt von 5 bis fast 24 Uhr an sieben Tagen die Woche, barrierefreie und klimatisierte Fahrzeuge mit Fahrgast-WLAN und Fahrradbeförderung stehen für einen weiteren Innovationsschritt im ÖPNV und sind bei den Fahrgästen beliebt. Die Förderung konnte in diesem Jahr um weitere fünf Jahre verlängert werden.
Demografischer Wandel, veränderte Schullandschaft, Zunahme des Individualverkehrs und Forderungen nach flexiblen Angeboten stellen den ÖPNV immer wieder vor große Herausforderungen.
Begleitet durch grundlegende Veränderungen im EU-Recht sowie im nationalen Recht beschloss der Kreistag im Jahr 2014 eine Überprüfung des Angebotes sowie die Neuausrichtung des ÖPNV im Hohenlohekreis.
Im vergangenen Jahr konnte der Landkreis eine Direktvergabe an den Eigenbetrieb NVH durchführen und somit den NVH mit seinem bisherigen Aufbau erhalten und fortführen.
Die Fahrleistungen mussten im Rahmen eines wettbewerblichen Verfahrens neu ausgeschrieben werden. Die neuen Verkehrsverträge gelten ab Fahrplanwechsel (15. Dezember) für die nächsten 10 Jahre mit dem Ziel, auch zukünftig den Anforderungen an einen modernen, bedarfsgerechten, aber auch wirtschaftlichen Verkehr gerecht zu werden.
Landrat Dr. Neth, Catharina Allerborn, Dezernentin für Verkehr im Landratsamt Hohenlohekreis, und Alexander Wolf, Betriebsleiter des NVH, dankten den Anwesenden sowie dem Fahrpersonal und den Mitarbeitern der Geschäftsstelle für die bisherige und zukünftige hervorragende und verlässliche Zusammenarbeit.
Im Anschluss an den Jubiläumsempfang lud der NVH die Bevölkerung zu einem Tag der offenen Tür mit Aktionen wie ÖPNV-Quiz, Schätzspiel, Geschicklichkeitsspiel „Schieb den Bus“, Glücksrad und einer Malecke für Kinder ein. Das “BUSeum“ zeigte in zwei Linienbussen Informationen zur 40-jährigen Geschichte des NVH.