Brennholzbestellungen für die Saison 2019/20

Die historischen Waldschäden in Land und Landkreis haben auch Auswirkungen auf die bevorstehende Brennholzsaison.  Nicht überall wird „frisches“ Brennholz angeboten werden können, denn aufgrund des hohen Holzanfalls werden planmäßige Durchforstungen in den öffentlichen Wäldern aufgeschoben. Die Revierleiter werden jedoch bemüht sein, Stammkunden vor Ort weiterhin zu bedienen. Ab sofort können Brennholzbestellungen auf den üblichen Wegen (über Gemeinden oder Forstamt) erfolgen. „Frisches“ Brennholz als Polterholz, also in langer Form frei Waldstraße, wird zu den Preisen des Vorjahres abgegeben. Trockenes, schadhaftes oder überstarkes Holz wird mit entsprechenden Abschlägen vermarktet. Stehendes Brennholz zur Selbstwerbung kommt aus Sicherheitsgründen (hoher Anteil an Totholz im Kronenbereich) in der Saison 2019/20 nicht zum Verkauf. Liegende Flächenlose werden nur dort angeboten, wo keine Gefährdung durch Totholz des Restbestandes besteht.
Zur Brennholzbestellung ist eine schriftliche Bestellung zwingend erforderlich, das entsprechende Formular findet sich auf der Homepage des Landkreises oder der jeweiligen Kommune.
Allgemeine Auskünfte erhalten Sie auch gerne beim Forstamt unter Tel. 07940 18-560 oder per E-Mail: forstamt(at)hohenlohekreis.de.

Hintergrund:
Brennholz ist weiterhin eine preisgünstige Energiequelle. Wenn man den Energiegehalt vergleicht, ersetzt zum Beispiel 1 Festmeter Eichenbrennholz 280 Liter Heizöl. Zur Kostenersparnis kommt noch die günstige CO2-Bilanz des nachwachsenden Rohstoffs dazu, dessen Verbrennung nur das beim Wachstum des Holzes gebundene CO2 wieder freisetzt.