Besuch in Polen anlässlich der 10-jährigen Partnerschaft der Landkreise

Lebendiger Austausch und ähnliche Herausforderungen

Öhringer Jagdhornbläser als kulturelles Highlight
Eine 24-köpfige Delegation aus Hohenlohe besuchte zwei Tage lang den polnischen Partnerlandkreis Kędzierzyn-Koźle. Anlass für den Besuch war das zehnjährige Jubiläum des Partnerschaftsvertrages zwischen beiden Landkreisen. Ziel der Reise war fachlicher Austausch, sowie die Intensivierung der Beziehungen in den Bereichen Bildung, Arbeit und Landwirtschaft. Das Treffen machte viele gemeinsame Herausforderungen sichtbar: Überalterung der Bevölkerung, fehlende Fachkräfte, Neustrukturierung der Gesundheitsversorgung und Ökologie, sind auch in Polen aktuelle Themen. Für Öhringen war es der zweite offizielle Besuch nach dem Beschluss der Städtepartnerschaft 2013.
Am Tag der Deutschen Einheit, einem für beide Länder geschichtsträchtigen Datum, reisten der stellvertretende Landrat Gotthard Wirth, Vertreter des Kreistages, Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler und Neuensteins Bürgermeister Karl Michael Nicklas nach Polen. Als Kulturprogramm begleitete die Öhringer Jagdhornbläsergruppe die Delegation. Empfangen wurde der Besuch aus Deutschland von Landrätin Małgorzata Tudaj, Stadtpräsidentin Sabina Nowosielska und Bürgermeister Marian Wojciechowski aus Renska Wieś.
Das Programm der Reise umfasste Fachgespräche im Landratsamt und Rathaus. Schnell konnten gemeinsame politische und wirtschaftliche Aufgaben festgestellt werden. Polen erlebt derzeit einen wirtschaftlichen Aufschwung, der zu Fachkräftemangel führt. Über zwei Millionen ukrainische Arbeiter leben derzeit im Land. Zudem schrumpft und überaltert der Landkreis. Viele junge Polen ziehen zum Studium in die Städte und kehren nicht wieder. Eine weitere Parallele liegt im Bereich der Neustrukturierung der Gesundheitsversorgung. In Polen gibt es zu viele Krankenhäuser, die nicht rentabel arbeiten können. Die Delegation tauschte Lösungsansätze und Erfahrungen intensiv aus. Stadtpräsidentin Sabina Nowosielska war von Oberbürgermeister Thilo Michler besonders an Informationen zum deutschen System der dualen Ausbildung interessiert.
Weiterhin wurden Infrastrukturprojekte vor Ort präsentiert, die mithilfe von EU-Geldern realisiert werden können. Dazu gehören umfangreiche Straßensanierungen, das neue Schwimmbad Morskie Okko (Meeres Auge) oder das soeben eingeweihte „Museum der Coseler Heimat“ (Muzeum Ziemi Kozelskiej). Ein weiteres großes Thema ist die energetische Erneuerung der veralteten Brennöfen im häuslichen Bereich, die noch mit Kohle beheizt werden und jeden Winter zu starker Smog-Belastung führen.
Das kulturelle Programm prägte ein bewegender Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz, wo der stellvertretende Landrat Blumen niederlegte. Der Besuch in Krakau, der alten polnischen Hauptstadt, zeigte das junge, moderne und dynamische Polen der Großstadt, das im Hinblick auf Digitalisierung, Konsum und Wohnen einen gleichwertigen Lebensstandard wie in Deutschland aufweist. Ein Highlight war ein Spontanauftritt der Jagdhornbläser auf dem Wochenmarkt in Kędzierzyn-Koźle, sowie das gemeinsame Spiel mit den polnischen Jagdhornbläsern während der Abschiedsveranstaltung mit den polnischen Kreis- und Gemeinderäten.
Beide Parteien blicken auf eine intensive gemeinsame Zeit zurück. Der Austausch bot die Gelegenheit, eine Zwischenbilanz zu ziehen und auch zukünftige Pläne zu erörtern. So soll die Zusammenarbeit zwischen den Schulen noch intensiviert werden.

 

Hintergrund: Ein Jahrzehnt ist vergangen, seit am 06.04.2009 der Partnerschaftsvertrag zwischen den Landkreisen Hohenlohe und Kędzierzyn-Koźle geschlossen wurde. Vier Jahre später, am 8.6.2013, schloss Öhringen Partnerschaft mit der Stadt Kędzierzyn-Koźle. Zeitgleich wurde Neuenstein Partnerstadt der polnischen Stadt Renska Wieś.
Nach der Marktgemeinde Treffen in Kärnten (Österreich) und Großenhain in Sachsen hat Öhringen mit der polnischen Stadt Kędzierzyn-Koźle eine dritte Partnerstadt.
Der Landkreis Kędzierzyn-Koźle liegt im südwestlichen Teil Polens. Er wurde beim Neuaufbau der Kommunalen Selbstverwaltung auf Kreisebene 1998/99 gebildet und ist einer von 11 Landkreisen in der Woiwodschaft Oppeln. Die Stadt Kędzierzyn-Koźle hat ca. 59.000 Einwohner.