Historie

August Weygang wurde am 19. Juni 1859 in Öhringen geboren. Er war Sohn des Zinngießers August Wilhelm Weygang, der sein Zinngießereigeschäft unter dem Namen A. Weygang in Öhringen am Marktplatz 11 führte.
08.09.1885 heirateten August Weygang und Thekla Völter.

August Weygang übernahm im September 1885 das Zinngießereigeschäft von seinem Vater.
Im Jahr 1895 verkaufte August Weygang das Geschäft an Carl Hähnle und zieht nach Verkauf des Hauses nach Stuttgart. Dort eröffnete er in der Lessingstraße eine Zinngießerei.

1897 kehrt August Weygang zurück nach Öhringen und kauft das Haus 38 in der Karlsvorstadt.
August Weygang war  nicht nur ein Fabrikant und Sammler, sondern ist seit 1929 auch Ehrenbürger der Stadt Öhringen.

Thekla Weygang verstarb am 28. Oktober 1939.
August Weygang lebte noch knapp sieben Jahre und verstarb am 25. Juli 1946.

In ihrem gemeinschaftlichen Testament setzten August und Thekla Weygang die Stadt Öhringen als Haupterbin ein und vererbten ihr das Haus, ihr Vermögen und die Sammlungen. Die Sammlungen und die verbliebenen Barwerte sollten einer zu errichtenden rechtsfähigen Stiftung mit dem Namen „August und Thekla Weygang Stiftung“ übertragen werden.

Auch heute ist sein Name noch in aller Munde, sei es durch die, nach ihm benannte, Weygangstraße oder der August-Weygang-Gemeinschaftsschule.

August Weygang (Quelle: Weygang Museum)