20 Jahre Agenda-Gruppe Siedlung und Landwirtschaft

Start der Öhringer Agenda 21 im Jahre 1998

Jubiläumsfeier am 26. Juni 2018 an der Hohenloher Scheune in der Cappelaue

Vor 20 Jahren fasste der Öhringer Gemeinderat einen wegweisenden Grundsatzbeschluss zur Erarbeitung einer Lokalen Agenda 21 und für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Grundlage bildete damals das von den Vereinten Nationen verabschiedete Dokument des weltweiten Zukunftsprogramms „Agenda 21“. Vier Agenda-Gruppen begannen im Jahre 1998 mit der Arbeit und machten sich auf den Weg für eine Öhringer Agenda 21.  Teilnehmer waren Bürger, Vereine, Einrichtungen, Behördenvertreter, Unternehmen, Schulen, etc.

Eine der vier Gründungsgruppen war die  AG Siedlung und Landwirtschaft. Die Teilnehmer und ehrenamtlich Aktive waren von Beginn an Landwirte, Forstwirte, Vertreter des Bauernverbandes, Landschaftsplaner, Eigentümer von Flächen, interessierte Bürger – auch das Landwirtschaftsamt im LRA stieß bald dazu und unterstützte die Arbeit. Für die Stadt Öhringen war von Beginn an Stadtbaumeister Reiner Bremm Ansprechpartner und Organisator Agenda-Gruppe.
Seitdem wurde in der Agenda-Gruppe sehr viel gearbeitet und sehr viel erreicht. Zahlreiche Sitzungen, Exkursionen und Maßnahmen fanden seit 1998 in regelmäßigen Abständen statt.
Die AG Siedlung und Landwirtschaft gehört damit zu den ältesten und aktivsten Agenda-Gruppen im Land Baden-Württemberg – und die Arbeit wird fortgesetzt!

Im Rahmen einer Feierstunde wurde dieses stolze Jubiläum am Dienstag, 25. Juni 2018 gewürdigt. OB Thilo Michler begrüßte die nahezu 40 Teilnehmer am neuen Obstsortengarten in der Cappelaue. Er blickte zurück auf 20 Jahre Agenda-Arbeit und sprach allen Aktiven ein  großes Lob und Anerkennung aus. Ob Öko-Konto, Feldwegekonzept oder Biotopvernetzung – in vielen Bereichen betrat die Agenda-Gruppe Neuland und machte Öhringen zum Vorreiter nachhaltiger Ansätze. Mit einer großangelegten „Agrarstrukturellen Entwicklungsplanung“ wurde zudem die Zukunft der Landwirtschaft im Raum Öhringen gemeinsam mit der Gruppe und aktiven Landwirten modellhaft untersucht. Behörden, Fachämter, Verwaltung und Gemeinderat unterstützten von Beginn an die freiwillige und ehrenamtliche Agenda-Arbeit und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Dieter Weippert, Sprecher der Agenda-Gruppe, stellt einige Projekte vor. Er verdeutlichte, dass der große Erfolg nur durch die freiwillige und engagierte Mitwirkung aller Teilnehmer und die Unterstützung von Fachbehörden, Stadtverwaltung und Gemeinderat erreicht werden konnte. Ein großes Dankeschön richtete er an Landschaftsarchitekt Werner Strunk vom Büro LarS in Göppingen. Dieser hatte an zahlreichen Projekten maßgeblich mitgewirkt.

Ob Ackerrandstreifenprogramm, Biotopvernetzung oder Blühstreifen, stets waren  Landwirte bereit, Flächen zur Verfügung zu stellen und die Konzepte und Pläne gemeinsam umzusetzen.
Im Rahmen der Feierstunde wurde der neue Obstsortengarten in der Cappelaue eingeweiht. Ernst Waldvogel vom Obst- und Gartenbauverein, Monika Göltenboth vom Landwirtschaftsamt und Landschaftsarchitekt Werner Strunk hatten den Aufbau und die Umsetzung des ganz besonderen Gartens koordiniert und vorangebracht. Die Agenda-Gruppe war genauso aktiv beteiligt, wie die Gärtner des Baubetriebshofs Öhringen. Auch ein Schulprojekt des Hohenlohe Gymnasiums Öhringen fand im Zuge der Einrichtung des Obstsortengartens statt.

Eine Streuobstwiese wurde dabei im Vorfeld der Landesgartenschau 2016 im Rahmen der Biotopvernetzung um zahlreiche Neupflanzungen ergänzt. Nach der LAGA wurden weitere Pflanzungen vorgenommen und Schautafeln angebracht. Der Obstsortengarten bleibt mit weit über 60 Arten von Apfel-, Birnen- und Steinobstbäumen als Daueranlage langfristig erhalten.

Moderne Landwirtschaft im Alltag erleben

Öhringer Agenda-Gruppe „Siedlung & Landwirtschaft“ tagt auf Landesgartenschaugelände


Seit 1998 und damit seit Beginn der Bürgerbeteiligung für eine Öhringer Agenda 21 im Jahre 1998 ist sie aktiv: Die Agenda-Gruppe „Siedlung und Landwirtschaft.
Zur 67. Sitzung hatte der städtische Vertreter der Gruppe, Stadtbaumeister Bremm, zu einer Sonderführung durch den landwirtschaftlichen Fachbeitrag der LAGA eingeladen. Der Fachbeitrag des Landwirtschaftsamtes wurde von Ellen Felder-Landes organisiert. Fachdienstleiter Pflanzenbau, Markus Weissert, sowie der Baumerlenbacher Landwirt und Stadtrat Albrecht Rembold gaben der Gruppe spannende Einblicke in die landwirtschaftliche Praxis.
So wurde vor Ort in der Cappelaue die große Vielfalt der im Hohenlohekreis angebauten Kulturpflanzen vorgestellt. Auch wurden Brache- und Begrünungsflächen sowie zukunftsweisende Energiepflanzen präsentiert. Monika Göltenboth vom Landwirtschaftsamt erläuterte die Bedeutung von Ackerrandstreifen für den Artenschutz: Selbst auf schmalen Blühstreifen ist eine enorme Anzahl von Insekten zu finden. Insgesamt wurden zur Landesgartenschau rund um Öhringen auf 10 km Länge Blühstreifen an Ackerrändern als blühendes Element angelegt. Die Initiative für die blühenden Ackerstreifen ging von der Agenda-Gruppe aus.
Termin-Tipp:
Das Biotopvernetzungskonzept der Verwaltungsgemeinschaft Öhringen-Pfedelbach-Zweiflingen wird in der Aktionswoche Kulturlandschaft von Montag, 1. August bis Freitag, 5. August 2016, vom Landwirtschaftsamt auf dem Landesgartenschaugelände in der Cappelaue (Hohenloher Scheune) erläutert. Die Agenda 21 lädt zu einem Besuch dieses Beitrages ein. Am Dienstag, 2. August 2016 findet dort um 16 Uhr ein Interview u.a. mit Stadtbaumeister Bremm, dem Göppinger Landschaftsarchitekturbüro Strunk (Erstellung der Biotopvernetzungskonzeption) und anderen an der Biotopvernetzung aktiv Beteiligten stattfinden.

Arbeitsweise

•    Themenschwerpunkt wählen
•    Vorschläge und Ideen sammeln
•    Exkursion durchführen
•    Aufarbeitung durch Fachplaner
•    Ergebnis im Arbeitskreis diskutieren
•    Empfehlung aussprechen
•    Umsetzung (Erfolgskontrolle vor Ort)

Themenfeld "Ökokonto"

•    Naturnahe Gewässerentwicklung
•    Pflanzarbeiten
•    Pflegearbeiten
•    Bodenmanagement

Themenfeld "Biotopvernetzung"

•    Kulturlandschaft bewahren und weiterentwickeln
•    Erosionsschutz
•    Gewässerschutz
•    Naturschutz
•    Mitwirkungsbereitschaft