Lebensqualität durch Nähe

Öhringer LQN-Logo (Entwurf: Stefan Strobl)
Lebensqualität durch Nähe

Die Stadt Öhringen führte gemeinsam mit der Gemeinde Fichtenberg das Entwicklungsprogramm "Lebensqualität durch Nähe - LQN" durch.

Mit diesem Ansatz sollte die Orts- und Dorfentwicklung für die Zukunft fit gemacht und der Weg in eine nachhaltige Zukunft unterstützt werden.

In Öhringen waren folgende Stadtteile und Ortschaften beteiligt:

Gruppe 1: Baumerlenbach - Möglingen - Ohrnberg
Gruppe 2: Büttelbronn - Schwöllbronn - Verrenberg

Ziel der gemeinsamen Arbeit war es, die Strukturen in den jeweiligen Ortsteilen mit den verantwortlichen Gremien (Gemeinderat, Ortschaftsrat, Stadtverwaltung,..) sowie einer breiten Unterstützung durch die Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kirchen, Schulen,... zu verbessern.

Das Projekt orientierte sich am bestehenden Öhringer Leitbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung und bildete einen weiteren Baustein des Entwicklungsprozesses der Öhringer Agenda 21 .

Die Startphase des Projekts wurde moderiert durch den Verein SPES Zukunftsmodelle e.V.

LQN wurde für einen Zeitraum von 2 Jahren (2009-2011) gefördert mit Mitteln der EU im Programm LEADER* und des Landes Baden-Württemberg.  Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.


 

 




*LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg für den Ländlichen Raum. LEADER steht für „Liaison Entre Actions de Développement de L’Économie Rurale“ = Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft.