Forschungen rund um die Entwicklung Öhringens

In diesem Bereich erhalten Sie Hinweise und Informationen zu ausgewählten und abgeschlossenen Forschungsvorhaben und Funden, die mit der Entwicklung der Stadt Öhringen in Zusammenhang stehen.

Diese Seiten sind im Aufbau und werden in unregelmäßigen Abständen ergänzt.

1. Wasserstollen Hunnenstrasse

Vorbereitungen zum Einstieg in den Stollen

In der Großen Kreisstadt Öhringen wurde während eines längeren Zeitraums östlich der Altstadt, im Bereich der Karlsvorstadt, die Kanalisation neu verlegt. Dabei stieß man bei den Bauarbeiten im Frühjahr 2009 auf der Löwenkreuzung auf einen Stollen, der ca. 7 m unter der Oberfläche verlief. Man wusste zwar von der Existenz des unterirdischen Hohlraums, denn er war bereits 1951 angeschnitten und in der Folgezeit als Abwasserkanal genutzt worden. Jedoch war bisher nicht bekannt, aus welchem Grund man den Stollen ursprünglich angelegt hat.

Im Sommer 2010 wurden die Kanalisationsarbeiten in der Hunnenstraße fortgeführt und der Stollen dabei erneut angeschnitten. Diesmal sollten zur Untersuchung der verbliebenen Reste des unterirdischen Hohlraums Archäologen und Höhlenforscher hinzugezogen werden, um vielleicht das Rätsel dieser Anlage vor ihrer endgültigen Zerstörung doch noch lüften zu können.

Quelle:
Einleitung des Beitrags Der Wasserstollen in der Hunnenstraße (6723/3K) in Öhringen, Hohenlohekreis (Muschelkalkgebiet 2) von Markus Pantle (ARGE Höhle und Karst Stuttgart) in: Beiträge zur Höhlen- und Karstkunde in Südwestdeutschland Nr. 49, S. 5-27, 2012, Stuttgart.

Download:
Gesamter Beitrag zum Download als PDF

Ansprechpartner:
Stadt Öhringen, Dipl.-Ing. (FH) Horst Geiger, Telefon 07941/68-164