Möglingen

Möglingen
Das alte Rathaus in Möglingen
Alter Bahnhof
Kirche


Im Nordwesten Öhringens liegt der kleinste Öhringer Teilort, das ehemals selbständige Dorf Möglingen.

Ortsporträt
Die Gründung Möglingens fällt wohl auf den Zeitraum, als die Alemannen um 260 n. Chr. endgültig auf breiter Front den Limes durchbrachen. Ihren Namen erhielt die Siedlung wahrscheinlich von einem alemannischen Sippenältesten Magilo oder Megilo. Bereits 788 wird Möglingen offiziell in einer Schenkungsurkunde des Klosters Lorsch erwähnt. Im Jahre 1806 kam die Ortschaft zum Königreich Württemberg. Eine Veränderung für den kleinen Ort brachte 1973 die Gemeinde- und Kreisreform, im Zuge derer die früher selbständige Gemeinde Öhringen als Stadtteil angeschlossen wurde. 

Im Nordwesten Möglingens, unmittelbar an der Markungsgrenze zu Kochersteinsfeld, stand auf der Anhöhe einst eine Burg, die Alte Bürg, von der noch einzelne Grundmauern vorhanden sind. Im Jahre 1839 wurde ein eigenes Schulhaus mit Lehrerwohnung errichtet, das allerdings zu klein ausfiel. Bereits um 1841 musste es erweitert werden. Im Jahr 1930 wurde die Schule bis zu ihrer endgültigen Schließung 1966 ins Rathaus verlagert. Das Rathaus wurde 1644 erbaut. Im Erdgeschoss war die Kelter untergebracht und unter dem westlichen Treppenhaus befand sich ein tiefes Verließ. Bis 1921 zierte ein Storchennest auf dem Rathausdach das Dorfbild. Das älteste Haus Möglingens ist das Hillersche, es wurde 1580 erbaut.

Die bescheidene Größe des Ortes mit 360 ha, die ungünstigen Verkehrs- und Erschließungswege sowie die Tallage verhinderten eine bedeutende wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings hat der Ort mit Wald, Ackerland, Wiesen und Weinbergen ausgewogene landwirtschaftliche Voraussetzungen. Nach dem Zweiten Weltkrieg brachte die Landwirtschaft jedoch nicht mehr das nötige Auskommen. Die Zahl der Betriebe sank. Aus einigen Bauernhöfen wurden Nebenerwerbsbetriebe, ihre Besitzer verdienten ihren Lebensunterhalt zunehmend in Gewerbe und Industrie in der Nachbarschaft.

Der einzige Verein Möglingens ist der im November 1920 gegründete Gesangverein. Nach einer Pause während des Zweiten Weltkriegs begann man 1947 wieder mit frischem Mut. 

Daten und Fakten

Wohnplätze: Möglingen

Eingliederung der Gemeinde am: 01.01.1973

Einwohner: 260

Markungsfläche: 356 ha

Höhenlage ü.d. Meeresspiegel: von 168m bis 290m, Ortskern 171m

Entfernung von Öhringen: 8,5 km