Lücke im Radwegenetz geschlossen

Talwiesenweg mit Asphalt befestigt

„Bislang führt der Radweg hinter dem Ö-Center in Richtung Kochertal über eine Schotterstrecke, die für Fahrräder und Pedelecs nicht angenehm zu fahren war“, berichtet die Öhringer Tourismusbeauftragte Simone Walter.

Landwirtschaftliche Maschinen hatten teilweise tiefe Spuren hinterlassen, die immer wieder mit Schotter aufgefüllt werden mussten.

Mit finanzieller Unterstützung des Hohenlohekreises wurde das Problem nun behoben. Die  475 m lange Strecke wurde mit einem passenden Unterbau und einer stabilen Asphaltschicht versehen, was auch den dort aktiven Landwirten mit ihren Maschinen zu Gute kommt.

„Wir haben die Schottertragschicht ausgeglichen, verstärkt und mit einer bituminösen Trag- und Deckschicht versehen“, erläutert der städtische Projektleiter Peter Seiler, der für die Planung und Umsetzung des Vorhabens verantwortlich war.

Die Kosten der städtischen Maßnahme belaufen sich auf ca. 50.000 Euro. Der Hohenlohekreis steuert einen Zuschuss von ca. 9.400,- Euro bei. Das Hohenloher Radwegenetz wurde auf einer vielgenutzten Strecke aufgewertet und auch für Familien mit Kindern „fahrbar“ gemacht.

Nun sind die beiden beliebten Landesfernwege "Kraichgau-Hohenlohe-Radweg" und "Kocher-Jagst-Radweg" im Abschnitt zwischen der Gemeinde Bretzfeld  bis ins Kochertal ohne Schotterstück über den Ohrntalradweg direkt verbunden.

„Ein schöner und wichtiger Beitrag auch zum weiteren Ausbau des  landesweiten Radwegenetzes“, ergänzt Linda Spoden, die gemeinsame Tourismusbeauftragte der Gemeinden Bretzfeld, Öhringen, Pfedelbach und Zweiflingen.