Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Ausschreibung Jahresprogramm 2018

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat das Jahresprogramm 2018 zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ausgeschrieben. Die vollständigen Anträge sind bis spätestens 29. September 2017 bei den Bürgermeisterämtern zur Weiterleitung an das Landratsamt Hohenlohekreis und das Regierungspräsidium Stuttgart einzureichen.

Ziel des ELR ist es, im ländlichen Raum attraktive Ortskerne zu schaffen, die zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen und eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Beiträge zum Ressourcen- und Klimaschutz sind bei kommunalen Projekten Pflicht und führen bei privaten Projekten zu einem Fördervorrang. Projektträger und Zuwendungsempfangende können neben den Kommunen auch Privatpersonen, Unternehmen und Vereine sein.

Der Förderschwerpunkt liegt im Jahr 2018 in der Nutzung innerörtlicher Flächen durch Schaffung von zeitgemäßem und bezahlbarem Wohnraum. Dabei muss gute innerörtliche Bausubstanz erhalten und zu zeitgemäßem Wohnraum umgebaut werden. Baufällig Gebäude können weichen und Platz für Neues schaffen. Deshalb setzt das Land Baden-Württemberg für den Förderschwerpunkt Wohnen die Hälfte der zur Verfügung stehenden Fördermittel ein. Der Bereich der förderfähigen Innenbereiche wird ausgedehnt und schließt auch Siedlungsflächen aus den 1960er-Jahren ein, sofern diese mit der Ortsmitte zusammengewachsen sind und einen entsprechenden Entwicklungsbedarf nachweisen. Wohnraumbezogene Projekte mit innovativen Holzbaulösungen in der Tragwerkskonstruktion können eine erhöhte Förderung erhalten. Neben der Förderung von eigengenutztem Wohnraum können auch Mietwohnungen berücksichtigt werden. Generell gilt, dass in dem betreffenden Ort kein förmlich festgesetztes Sanierungsgebiet ausgewiesen sein darf. Ausnahme sind Orte in einer LEADER-Kulisse. Generell muss die Gemeinde die Aufnahme des Ortes oder der Gesamtgemeinde in das ELR beantragen.

Im Förderschwerpunkt Arbeiten können Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten Zuwendungen erhalten für Verlagerungen aus Gemengelagen sowie Reaktivierung von Gewerbebrachen, Umnutzungen, Betriebserweiterungen und Neuansiedlungen, wenn hierdurch neue Arbeitsplätze geschaffen oder bestehende Arbeitsplätze gesichert werden.

Ein wesentlicher Standortfaktor für den Ländlichen Raum ist die wohnortnahe Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen. Im Förderschwerpunkt Grundversorgung wird der Erhalt von Dorfgasthäusern, Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien sowie die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung sowie von Handwerkern vorrangig berücksichtigt.

Für die Priorisierung der Anträge sind die Projektqualität, die Vollständigkeit der Unterlagen, die zügige Umsetzung der Maßnahmen und daraus folgend ein rascher Mittelabruf entscheidend. Auskünfte zu den Fördervoraussetzungen sind bei den Bürgermeisterämtern erhältlich. Ansprechpartner im Landratsamt Hohenlohekreis ist Martin Hellemann, Telefon 07940 18-272, E-Mail: Hellemann-Brenner(at)hohenlohekreis.de. Antragsvordrucke und weitere Infos können unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/Seiten/ELR-Antragstellung.aspx abgerufen werden.