Die Hohenloher Perlen auch zum Naschen

Der Tourismusverbund kreiert eigene Pralinenmischung

Wer kennt sie nicht - die Langenburger Wibele, die Rothenburger Schneeballen oder die Crailsheimer Horaffen? Viele Städte und Destinationen lassen süße Botschafter für sich sprechen. Daran nahm sich das Tourismus-Quartett Hohenloher Perlen, bestehend aus den Gemeinden Bretzfeld, Pfedelbach, Zweiflingen und der Stadt Öhringen, ein Beispiel und entwickelte selbst eine süße Nascherei.

In Zusammenarbeit mit dem Café am Markt in Öhringen entstand eine Pralinenmischung angelehnt an die vier Perlen-Farben des gemeinsamen Logos. Die Tourismusbeauftrage Linda Spoden und ihre Kollegin Anastasia Fahrenbruch entschieden sich für zwei regionale Geschmacksrichtungen (Johannisbeere und Erdbeer-Joghurt) und zwei exotische (Limoncetta und Gelbe Grütze).

Ob als Souvenir oder kleine Aufmerksamkeit für Freunde, Familie und Kollegen, die Pralinenmischung ist für 4 Euro im Café am Markt zu erwerben und optisch wie geschmacklich eine feine Sache.