Bad Mergentheim bewirbt sich um die Ausrichtung einer Landesgartenschau

Marktplatz (Quelle: Stadt Bad Mergentheim)

Die Kurstadt Bad Mergentheim im Taubertal nimmt einen erneuten Anlauf und bewirbt sich um die Ausrichtung einer Landesgartenschau.

Das Land Baden-Württemberg wird im nächsten Jahr die Landesgartenschauen der Jahre 2026 - 2030 vergeben.

Bad Mergentheim hat als aufstrebendes Mittelzentrum gute Chancen, beim zweiten Anlauf zum Zuge zu kommen.

Es geht um einen „Innovationsschub, der die Stadt auf vielen Ebenen voranbringt“, sagt Oberbürgermeister Udo Glatthaar. Denn an vielen Stellen steht Bad Mergentheim ohnehin vor großen Zukunfts-Herausforderungen:

    Gestaltung neuer Wohngebiete (zum Beispiel Auenland III)
    Attraktivierung von Wohnumfeld
    Verbindung von Stadtquartieren miteinander
    Verkehrsführung
    Verbesserung von Fußgängerwegen
    Einbeziehung der Tauber ins Stadtbild und ins Stadtleben

Das Förderprogramm der Landesgartenschau kann dabei nachhaltige Impulse geben und Strukturen schaffen.

 

Hohenloher Städtenetzwerk HOHENLOHE plus

Bad Mergentheim ist eines von fünf Hohenloher Mittelzentren, die sich im Städtenetzwerk HOHENLOHE plus zusammengeschlossen haben.

Ziel des Hohenloher Netzwerks ist neben dem Ausbau der Infrastruktur und der Standortförderung unter anderem die Unterstützung der Anwerbung von Fachkräften für die ansässigen Firmen im ländlichen Raum Hohenlohes.

Weitere Mitglieder im Städteverbund HOHENLOHE plus sind:

Stadt Craisheim, Stadt Künzelsau, Stadt Schwäbisch Hall und die Stadt Öhringen.

Wir wünschen Bad Mergentheim für die Bewerbung zur Landesgartenschau viel Erfolg und drücken fest die Daumen!