Sie sind hier: Home - Wirtschafts-Info - Wirtschaft-Aktuell

40. Öhringer Wirtschaftsstammtisch bei der Firma ZEISS

Der 40. Öhringer Wirtschaftsstammtisch fand am 4. November 2013 bei der Firma Zeiss Automated Inspection GmbH & Co. KG statt. Die Tradtionsveranstaltung der Öhringer Wirtschaftsförderung hat damit das Schwabenalter erreicht und wird auch in Zukunft am Erfolgsmodell festhalten.

Zahlreiche Öhringer Unternehmerinnen und Unternehmer waren der Einladung von OB Thilo Michler gefolgt und erhielten am ZEISS-Standort im Öhringer Süden vielfältige Einblicke und Informationen zum Konzern, zum Betrieb und zum großen technischen Know-how, das fast 60 Mitarbeiter am Standort einbringen.

OB Thilo Michler begrüßte die Teilnehmer des Wirtschaftsstammtischs und stellte zu Beginn des Abends laufende sowie kommende städtische Projekte vor. Ebenso ging er auf die Landesgartenschau 2016 ein.

Details der LAGA-Planungen präsentierte Bürgermeister Erich Herrmann. Als Geschäftsführer der LAGA-GmbH ging er auch auf die Möglichkeiten der Mitwirkung im Rahmen eines Sponsoring ein.

Nach dem Ausscheiden des langjährigen Amtsleiters und Wirtschaftsförderers Albert Küchel übernahm im Frühherbst Dr. Michael Walter diesen Bereich. Er stellte sich und die Arbeit in der Stabsstelle des OB kurz vor und blickte auf das Messe-Jahr 2015. "Nutzen Sie die 6. messeÖHRINGEN als wirksame Plattform für Ihr Unternehmen", warb der neue Wirtschaftsförderer für das Öhringer Messe-Erfolgsmodell.

Gastgeber und Geschäftsführer Dr. Kai-Uwe Modrich präsentierte im Hauptbeitrag des Abends die Carl Zeiss Automated Inspection GmbH (CZAI). Industrielle Bildverarbeitungslösungen sowie die roboterbasierte Inline-Messtechnik bilden den Kern der dynamischen Tochter des Zeiss-Konzerns. "Wir messen mit Robotern und verleihen ihnen Augen", veranschaulichte Dr. Modrich.

Mit den Lösungen von CZAI wird die Arbeit von Industrierobotern im laufenden Produktionsprozes zu 100% geprüft. Die Bildverarbeitungs- und Softwaresysteme erfassen dabei Schweißnähte, Bolzen, Trennfugen oder auch Bohrlöcher. Mit Computer-Tomografie-Systemen sind zerstörungsfreie Messungen sogar im Objekt möglich.

In der neuen Roboterhalle konnten die Teilnehmer des Abends einen Industrieroboter im Betrieb beobachten. Die Schnelligkeit sowie die Präzision der Messungen beeindruckte die Besucher sichtlich.

 

Medien-Hinweis:

Am 6. November erschien in der Hohenloher Zeitung ein PR-Beitrag

Download Mit dem Auge des Roboters (pdf, 610 KB)

 

Datum: 7. November 2013 - Stabsstelle für Stadtmanagement und Wirtschafsförderung