Historie

Frau Emma Clara Veit geb. Kurz wurde am 06.01.1903 in Öhringen geboren.
Sie war eine Tochter des Schreinermeisters Karl Kurz, dessen Betrieb sich in der Kirchbrunnengasse befand. In jungen Jahren ging Emma Kurz nach Stuttgart, wo sie als Hausdame in der Familie des Hoteliers Marquardt mit der Erziehung der Kinder betraut war.

Bei einem Ausflug im Jahr 1939 kreuzte sich ihr Lebensweg mit dem des Kaufmanns Friedrich Veit, der am 10.10.1890 in Karlsruhe geboren wurde. Er verfügte über Besitzungen in Nicaragua und war nach dem Tod seiner Frau in der Hoffnung nach Deutschland gekommen, hier wieder eine Schwäbin als Ehefrau zu finden und mit ihr nach Mittelamerika zurückzukehren.
Bei Besichtigung eines Klosters während des Ausfluges lernten sich dann Emma Kurz und Friedrich Veit kennen.

1940 heirateten Emma Kurz und Friedrich Veit in Öhringen. An Mittelamerika war jedoch vorerst nicht zu denken, denn es herrschte Krieg. Emma Veit arbeitete als Krankenschwester und ihr Mann im Landratsamt Weingarten.

Nachdem ihr Bruder Karl Kurz jun., der ebenfalls Schreinermeister war und ihr Vater verstorben sind, führten Emma und Friedrich Veit die Schreinerei in Öhringen weiter.
1974 gaben Emma und Friedrich Veit die Schreinerei auf und verbrachten ihren Lebensabend in ihrem Haus in der Oberen Bürgstraße.

Friedrich Veit verstarb am 25.08.1974.

Länger als 20 Jahre lebte Emma Veit alleine, bis sie am 07.03.1997 in Öhringen verstarb.