Vier Stadtmanager als Ansprechpartner


Bei der Stadtverwaltung:

Dr. Michael Walter - Stabsstelle für Stadtmanagement und Wirtschaftsförderung - Tel.: 07941 68-172
Tanja Wahl - Stabsstelle für Stadtmanagement und Wirtschaftsförderung - Tel.: 07941 68-120

Beim Handels- und Gewerbeverein Öhringen (HGV):

Martin Gseller - 2. Vorsitzender des Leistungsverbundes im HGV - Tel.: 07941 8356
Karlheinz Bauer - Mitglied im Beirat des HGV - Tel.: 07941 9495-0


Ausrichtung des Stadtmanagements


Das Stadtmanagement Öhringen zielt auf eine nachhaltige Stadtentwicklung

Mit der Einführung des Stadtmanagements soll Öhringen auch in Zukunft fit, konkurrenzfähig und attraktiv bleiben. Vier Vertreter aus Handel, Gewerbe und Verwaltung verknüpfen die bestehenden und vielfältigen Ansätze mit dem Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

Während in vielen Städten derzeit City-Manager angeheuert und auf den innerstädtischen Einzelhandel angesetzt werden, geht die Stadt Öhringen ganz neue Wege. Vier Vertreter aus Handel, Gewerbe und Verwaltung erfüllen gemeinsam die Aufgaben eines Stadtmanagers. Sie werden in enger Abstimmung mit Gemeinderat und Oberbürgermeister den gesamten Standort Öhringen noch effektiver voranbringen.

Die Konzepte und Maßnahmen beziehen sich in Öhringen nicht nur auf die Innenstadt, sondern auch auf die Außenbereiche und die einzelnen Stadtteile. Daher wurde in Öhringen nicht der Begriff des Citymanagements, sondern des Stadtmanagements eingeführt.

Das Öhringer Stadtmanagement bilden Martin Gseller (2. Vorsitzender des Leistungsverbundes im HGV), Karlheinz Bauer (Mitglied im Berat des HGV), Michael Walter (Leiter Stabsstelle) und Tanja Wahl (stv. Leiterin Stabsstelle für Stadtmanagement und Wirtschaftsförderung)

Die Stadt Öhringen betreibt schon seit Jahren in verschiedenen Gruppen und Gremien recht erfolgreich Standortmarketing. Diese Arbeit wird seit einiger Zeit sowohl im Arbeitskreis „Umwelt und Wirtschaft“ der Öhringer Agenda 21 als auch im Arbeitskreis "Handelsstandort Öhringen“ weitergeführt. Koordiniert werden die Maßnahmen und Konzepte im Stadtmanagement Öhringen, das zum einen für einen raschen Informationsfluss sorgt aber vor allem selbst auch eigene, nachhaltige Ideen und Ansätze einbringt.

Das Flächenmanagement, das Leerstände von Verkaufs-, Produktions- und Lagerflächen verringern soll, ist aus dieser Arbeit ebenso entstanden wie das  Öhringer Leitsystem, der Radlehrpfad „RADius“, das Flächenmanagement, Projekte rund um das Welterbe LIMES oder der Event "Lange Nacht der Kultur - Öhringen begeistert."

Die vier Stadtmanager können in diesem sehr umfangreichen und weit gefassten Arbeitsfeld jedoch nur ausgewählte Projekte selbst durchführen. Sie treten daher vor allem als "Moderatoren, Motivatoren und Koordinatoren" auf, die auf die Mitwirkung und das Engagement aller "Gestalter der Stadt" angewiesen sind. Als Gestalter einer Stadt sind all jene zu sehen, die hier wohnen, leben, arbeiten, wirtschaften, Freizeit gestalten, Kulturarbeit leisten, Bildung transportieren, etc. (Firmen, Schulen, Verwaltungen, Verbände, Kirchen, Vereine, Bürgerinnen und Bürger,...)

Eines der Hauptziele im Stadtmanagement soll dabei sein, die bisher schon in vielen Bereichen erfolgreiche Basisarbeit zu bündeln.

Beispiel "Einzelhandel"
So ist beispielsweise im Themenfeld "Einzelhandel" eines der Hauptziele dafür zu sorgen, dass alle Akteure des Öhringer Handels die Gesamtstadt als Einzelhandelsstandort begreifen und verinnerlichen. Nur dann kann sie sich erfolgreich im Konzert der regionalen Einkaufsstandorte behaupten und ihre Aufgaben als bedeutendes Mittelzentrum in der Region Hohenlohe und darüber hinaus nachhaltig erfüllen.

Dazu gehört beispielsweise ein ausgewogener Branchenmix ebenso wie der Erhalt möglichst viele Inhaber geführte Geschäfte, um eine Uniformierung der Einzelhandelslandschaft in Öhringen vorzubeugen. Öhringen sollte auch in Zukunft unverwechselbar bleiben und moderne Nutzungen in historischem Ambiente erhalten!

Das Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung strebt das Stadtmanagement beispielsweise ganz konkret an durch....

- die Erarbeitung eines Leitsystem-Konzeptes und dessen Umsetzung für alle Besucher der Stadt,
- die Bewerbung von Parkflächen,
- ein vorausschauendes Flächenmanagement im Einzelhandel,
- die bauliche und funktionale Aufwertung von Wohn- und Geschäftsstraßen,
- die Abstimmung von Ladenöffnungszeiten im Einzelhandel,
- das Senisbilisieren des Einzelhandels und der Bevölkerung auf die Stadtbahn,
- die Bewerbung und Förderung der Stadtbahn und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV),
- die Erstellung neuer Marketing- und Veranstaltungskonzepte,
- die Förderung des Städte- und Tagestourismus,
- die stete Umsetzung familien- und seniorenfreundlicher Maßnahmen und Projekte,
- das Werben zur Mitarbeit und damit Einbeziehen vieler engagierter und interessierter Akteure im Rahmen der Öhringer Agenda 21,
- das Informieren der breiten Öffentlichkeit über laufende und kommende Vorhaben und Entwicklungen,
- das Aktivieren der Hotellerie und Gastronomie,
- viele weitere Maßnahmen und Projekte, die den Weg in eine nachhaltige Zukunft Öhringens uns seines Umlandes ebnen
- (...)

Das Stadtmanagement Öhringen ist dabei als laufender Prozess zu verstehen, der sich auf zentrale Daueraufgaben im Bereich der Stadtentwicklung bezieht und diese auf das Leitbild der Nachhaltigkeit ausrichtet.

Die drei zentralen Bereiche der Nachhaltigkeit "Umwelt - Wirtschaft - Soziales" werden bei allen Maßnahmen im Zusammenhang gesehen und bei der Durchführung von Projekten so weit wie möglich gleichermaßen berücksichtigt.

Nach oben